Startseite > Covid-19 > Neuste Informationen und Empfehlungen, gültig ab 10. September 2021

Neuste Informationen und Empfehlungen, gültig ab 10. September 2021

Welche Massnahmen gelten aktuell?

Seit Montag, 13. September 2021, gilt national eine ausgeweitete Zertifikatspflicht. Das Zertifikat gilt ab 16 Jahren nach 3G-Regel (Geimpfte, Genesene und Getestete) und ist befristet bis 24. Januar 2022. Zertifikatspflicht gilt – mit Ausnahmen – drinnen in der Gastronomie, bei Kultur, Sport, Freizeit und Veranstaltungen. Auch bei Grossveranstaltungen draussen gilt die Zertifikatspflicht.

National: Ab Montag, 13. September 2021, gelten die am 8. September vom Bundesrat kommunizierten Massnahmen. (Weiterhin gilt: Die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten, alle Betriebe benötigen ein Schutzkonzept.)

Kantonal: Im Kanton Zürich gelten seit Juni 2021 bis auf Weiteres die national geltenden Massnahmen. (Weiterhin gilt: Im Kanton Zürich erstellte und umgesetzte Schutzkonzepte werden weiterhin ausschliesslich kontrolliert.) Der Kanton Zürich bietet, folgend auf die Empfehlung der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF), seit dem 28. Juni 2021 Impftermine für 12-15-Jährige an.

Was bedeuten die Massnahmen für die OKJA und KJF?

Die Aktivitäten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) werden durch die COVID-Verordnung (Art. 21) und das Rahmenschutzkonzept des DOJ geregelt. Der DOJ hat das aktualisierte Rahmenschutzkonzept am 14. September 2021 aufgeschaltet. Die Bemühungen der okaj zürich, die Einschränkungen für 16-20-Jährige aufzuheben, haben noch nicht gefruchtet – im Kanton Zürich gelten leider weiterhin, wie in den meisten übrigen Kantonen der Schweiz, die nationalen Bestimmungen.

Grundsätzlich: Es gilt das branchenspezifische Rahmenschutzkonzept der OKJA und KJF (zuletzt aktualisiert: 14. September 2021). Ergänzende Hinweise findet ihr im Ideenpool.

Nationale Neuerungen im Überblick:

  • OKJA-Angebote für Kinder- und Jugendliche unter 16 Jahren sind ohne Zertifikatspflicht zugänglich und ohne weitere Vorgaben ausser dem Erstellen und Umsetzen eines Schutzkonzepts möglich.
  • Kochen, essen und Restaurationsbetrieb sind für Angebote für Personen ab 16 Jahren nur in Aussenräumen ohne Zertifikatspflicht erlaubt. In Innenräumen möglich ist das kurze Konsumieren eines Snacks oder eines Getränks.
  • Individuelle Beratungsdienste von OKJA-Fachstellen fallen auch für Personen ab 16 Jahren nicht unter die Zertifikatspflicht. Sie sind nach den allgemeinen Regeln durchführbar (d. h. im Wesentlichen Maskenpflicht in Innenräumen).
  • Mobile Angebote/Spielangebote draussen: Wenn einzig Empfangsbereich und Sanitäranlagen in Innenräumen zur Verfügung stehen, sich das Publikum aber ansonsten ausschliesslich im Freien aufhält, gilt die Einrichtung weiterhin als Einrichtung nur mit Aussenbereichen. Es gilt keine Zertifikatspflicht.
  • Veranstaltungen in Innenräumen ohne Zertifikatspflicht ab 16 J.: max. 30 Personen, beständige Gruppen und Personen, die den Organisator*innen bekannt sind, Maske und Abstand halten, zwei Drittel der Kapazität dürfen genutzt werden. Tanzen ist nicht erlaubt.
  • Sportliche und kulturelle Aktivitäten in Innenräumen ohne Zertifikatspflicht ab 16 J.: max. 30 Personen, beständige Gruppen und Personen, die den Organisator*innen bekannt sind, Maske und Abstand halten.
  • Sofern die Zertifikatspflicht gilt und angewendet wird, müssen in Innenräumen keine Masken mehr getragen werden.
  • Mitarbeitende von Betrieben und Veranstaltungen, für die ein Zertifikat verlangt wird, müssen nicht zwingend ebenfalls eines vorweisen, sofern sie in einem Arbeitsverhältnis zum Betrieb/zur Organisation stehen, andere mitwirkende und helfende Personen hingegen schon.

Kanton Zürich:

Leider haben die Bemühungen der okaj zürich noch nicht gefruchtet – bis auf Weiteres gelten im Kanton Zürich die aktuellen nationalen Bestimmungen ohne Erleichterungen für 16-20-Jährige. Wir bedauern diesen Rückschritt ausserordentlich.

Die okaj zürich setzt sich auf kantonaler Ebene weiterhin dafür ein, dass der niederschwellige Zugang in ausserschulischen Einrichtungen für Jugendliche von 16 bis 20 Jahren gewährleistet wird. Bereits beim Kanton platziert wurden eine Stellungnahme am 27. August und ein weiterer dringlicher Appell am 10. September 2021.

Die aktuelle kantonale Teststrategie für Betriebe, Institutionen und Schulen findet ihr online. Ab dem 4. Oktober gilt wieder eine Maskenpflicht für alle Lehrpersonen der Volksschule und für Lehrpersonen sowie Schüler*innen auf der Sekundarstufe II, also an Gymnasien und Berufsschulen. Quarantäneregelungen und Schutzkonzepte bleiben weiterhin gültig.

Was empfiehlt die okaj zürich?

Die okaj zürich empfiehlt die Umsetzung des aktualisierten Rahmenschutzkonzepts. Sollte sich die Umsetzung im Kanton Zürich ändern, wird sie ihre Mitglieder zeitnah informieren. Die okaj zürich unterstreicht weiterhin den nationalen Appell der breiten Allianz, welche #zukunftsperspektiven für die Jugend fordert.

Die am 8. September 2021 entschiedenen Neuerungen haben für den Regelbetrieb und die Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) erneut einschränkende Konsequenzen. Insbesondere wird 16-20-Jährigen der Zugang erschwert. Die okaj zürich setzt sich seit Mai 2021 kontinuierlich beim Kanton Zürich gegen diese Hürden ein.

Wir bedauern den Verlust des seit Januar 2021 geltenden Sonderstatus der OKJA für Bis-20-Jährige ausserordentlich und setzen uns weiterhin mit Nachdruck für Erleichterungen für 16-25-Jährige ein. Die okaj zürich stellt sich denn auch nach wie vor hinter den nationalen Appell, der Zukunftsperspektiven für die Schweizer Jugend fordert.

(Stand: Freitag, 10. September 2021, 14:00 Uhr, aktualisiert 14. September, 11:15 Uhr, ergänzt 17. September 2021, 9:30 Uhr, ergänzt 28. September 2021, 10:50 Uhr, aktualisiert 1. Oktober 2021, 16:45 Uhr)